ÜBER DAS MÄDCHENHAUS

Das Mädchenhaus bietet seit über 25 Jahren zahlreiche Angebote für Mädchen* und junge Frauen*. Alle Themen und Interessen, die Mädchen* in unsere Einrichtung bringen, betrachten wir als unsere Themen. Ein besonderes Augenmerk legen wir auf Themen wie Prävention, Schutz vor Gewalt und Diskriminierung, Medienkompetenzen und Teilhabe. Unser pädagogisches Konzept beinhaltet verschiedene Schwerpunkte, die wir direkt und indirekt in unsere Arbeit einfließen lassen. Unser multiprofessionelles Team begleitet und unterstützt dabei Mädchen* und jungen Frauen* in ihrer individuellen Entwicklung und bei ihren Fragen, Wünschen und Sorgen. Dabei liegt unser Arbeitsschwerpunkt auf gruppenbezogenen Angeboten wie Offenen Treffs, Workshops und verschiedenen Aktionen. Gleichzeitig teilen wir unsere Expertise mit Multiplikator_innen in Form von Fachfortbildungen und Workshops zu unterschiedlichen Themen.  


UNSERE ZIELE

  • Menschen aller Geschlechter leben respektvoll miteinander. 
  • Gesellschaftliche Strukturen sind geschlechtergerecht.  
  • Kulturelle Vielfalt wird als gesellschaftliche Bereicherung wertgeschätzt und gelebt.
  • Mädchen* leben ein gewaltfreies und selbstbestimmtes Leben. 


 UNSERE ANGEBOTE

  • Offene und angebotsorientierte Mädchen*arbeit  (Offene Treffs, Workshops, Gruppen, Partys, Freizeiten)
  • Projekte (SPEAK UP!)
  • Schulprojekte (Wen-DO, Mädchen*-AGs, geschlechtsspezifische Gewaltprävention, Bildung und Teilhabe)
  • Queere Mädchen*arbeit 

 

UNSERE PÄDAGOGISCHEN SCHWERPUNKTE

  • Ernährungspädagogik (gemeinsames Kochen, Aufklärung über saisonale Produkte, Auskommen mit dem Einkommen, Gesundheit...)
  • Mädchen* mit Fluchterfahrung (Traumasensibilität, Inklusion, Empowerment, Projekt SPEAK UP!...)
  • Medienpädagogik (Umgang mit Social Media, Schulungen zur Nutzung von Computern, Tablets und Smartphones, Schutz im Netz...)
  • Antidiskiminierungsarbeit mit LGBTIQ*-Jugendlichen, Mädchen* mit Rassismuserfahrungen und Mädchen* mit Behinderung (Empowerment...)
  • Gewaltprävention (angemessene Konfliktlösungsstrategien, Wen-Do, Selbstbestimmung über das eigene Leben und den eigenen Körper...)
  • Sexualpädagogik (Aufklärung und offene und altersangemessene Beantwortung von Fragen, Gewaltprävention, verantwortungsbewusster Umgang mit dem eigenen Körper...)