MÄDCHEN*PERSPEKTIVEN

Workshops:
Das vom Land Niedersachsen geförderte Projekt „Mädchen* Perspektiven – Unterstützung
für Mädchen* mit und Fluchterfahrung“ nimmt die Bedarfe von Mädchen* in Hannover in den
Blick. Das Projekt hat das Ziel, Mädchen* mit und ohne Fluchterfahrung im Alter von 8–24
Jahren in Hannover zu empowern und ihnen gemeinsame Erfahrungsräume zu schaffen.
In Kooperation mit Unterkünften für geflüchtete Familien nehmen wir seit dem Frühjahr 2023
die Bedarfe von Mädchen* und jungen Frauen* in den Blick.
In   partizipativ   gestalteten   Empowerment   Workshops   werden   die   Ressourcen   und
Fähigkeiten   der   Mädchen*   und   jungen   Frauen*   aktiviert,   um   ihnen
Selbstwirksamkeitserfahrungen und Selbstermächtigung zu ermöglichen.
Die   Workshops   werden   nach   dem   jeweiligen   Interesse   der   Mädchen*   gestaltet   und
beinhalten Bewegungs-, Spiel- und Kreativangebote.
Ein weiterer Bestandteil ist die Stärkung der digitalen Fähigkeiten der Mädchen* und jungen
Frauen* sowie ihr sicherer und selbstbestimmter Umgang mit sozialen Netzwerken.
Weiterhin werden sexualpädagogische Workshops und Methoden angeboten.

Beratung:
Neben den Workshops bieten wir Beratung für die Mädchen* und jungen Frauen*, sowie
deren Bezugspersonen an. Beraten wird zu vielfältigen Lebens- und Problemlagen, wie
beispielsweise   traumatische   Erlebnisse   auf   der   Flucht,   familiäre   Schwierigkeiten,
Identitätsfragen,   sexuelle   Orientierung,   Behördengänge,   Wohnsituation   und   berufliche
Orientierung.

Fortbildungen:
Das Mädchenhaus veranstaltet in Zusammenarbeit mit den Mädchenhäusern
Oldenburg und Osnabrück eine jährliche Fortbildungsreihe. Das Mädchenhaus Hannover
lädt am 02.11.2023 interessierte Fachkräfte und Studierende der Pädagogik, Sozialarbeit,
der Genderstudies und Sozialwissenschaften zur Fortbildung „Flucht-Trauma-Resilienz“ ein.

Perspektiven-Talk:
In den sogenannten Perspektiventalks findet ein regelmäßiger Fachaustausch zwischen den
Mädchenhäusern Oldenburg, Osnabrück und Hannover statt.  Interessierte können durch die
Teilnahme tiefere Einblicke in die pädagogische Arbeit mit Mädchen* erhalten.
Das Mädchenhaus Hannover lädt am 29.11.2023  zum Perspektiventalk ein.





WER KANN DARAN TEILNEHMEN?

Workshops können Lehrkräfte oder andere pädagogische Fachkräfte für die von Ihnen betreuten Gruppen bei uns buchen.

Teilnehmen können alle Mädchen* und junge Frauen* ab der 6. Klasse mit Flucht- und/oder Migrationserfahrung. Für das Projekt ist eine Sprachkompetenz im Bereich A2/B1 sinnvoll, aber keine Voraussetzung. Die maximale Gruppengröße beträgt 12 Personen. 


WIE SIEHT EIN WORKSHOP AUS?

Zunächst besprechen wir uns mit der betreuenden Lehrkraft oder der Gruppenbetreuenden Person, welche Themen die Gruppe gerade interessiert, in welchen Aspekten sie noch Schwierigkeiten hat und was ihre Wünsche sind an einen Workshop. Diese Themen bereiten wir methodisch ganz individuell auf die Gruppe abgestimmt vor. 

Nach einer Kennenlernrunde und einigen Aufwärmspielen beginnen wir mit den Hauptmethoden, die in Form von Bewegungsspielen die zuvor besprochenen Themen aufgreifen. Nach einer kleinen Pause mit einem Imbiss folgt die nächste Methode. In einer Abschlussrunde wird der Workshop gemeinsam reflektiert. Ein Workshop dauert in der Regel 3 Zeitstunden. 

Die Workshops werden in unseren Räumen durchgeführt, sodass die Teilnehmerinnen* das Mädchenhaus KOMM als außerschulischen Ort für Mädchen* in Hannover kennenlernen können  (nach Absprache können Workshops an der Schule durchgeführt werden). Unsere Workshops finden ohne Lehrkräfte statt.



E-Mail: 

komm@maedchenhaus-hannover.de

Tel: 0511 / 71 30 44 11